WE ARE THE ENERGY GENERATION

Pramac Logo
  • 1418935835_facebook.png
  • 1418935864_linkedin.png
  • 1418935875_youtube.png
  • 1418935855_gmail.png
  • Licht und Strom: Campinoti‘s Unternehmen wächst durch MotoGP

  • Paolo Campinoti_Affari e Finanza_Repubblica_Pramac
  • Was haben eine Brücke über dem Senegal Fluss, eine Miene in der chilenischen Atacama Wüste, ein Staudamm in Äthiopien und die adrenalingeladenen Nachtrennen der Formel Eins und der MotoGP in Singapur, Abu Dhabi und Katar alle gemeinsam? Sie werden alle von Pramac mit Strom versorgt.

    Pramac’s weltweiter Erfolg scheint unaufhaltsam. Ein Unternehmen mit einer Basis von über einem halben Jahrhundert bestehender Brillanz, Unternehmergeist und Abenteuerlust. Sein Ehrgeiz und seine Werte befähigten das Unternehmen, sich einem breiten Spektrum von unterschiedlichen Märkten, beginnend mit der Produktion von Baumaschinen bis zum heutigen Sortiments Umfang, anzupassen und dadurch zu florieren und zur weltweit drittgrößten Unternehmensgruppe für Herstellung von Stromerzeugern zu werden.     

    „Überwiegend stellen wir Strom zur Verfügung - sagt Paolo Campinoti- und heutzutage ist eine Back-up Energieversorgung unverzichtbar“.

    “Ein Stromerzeuger hat mehrere Funktionalitäten. Seine vorrangige Funktion ist die der Stromversorgung und Erzeugung von Energie in entlegenen Regionen oder in Situationen, in denen es kein überregionales Stromnetz mehr gibt, weil diese von schwierigen Ereignissen betroffen sind – von Krieg bis zu Naturkatastrophen – und für den Einsatz in unterentwickelten Ländern, die über kein nationales Stromnetz verfügen, auf das man sich aufschalten könnte“.

    „Zum Zweiten wird Stromerzeugung gebraucht im Falle von zusätzlicher benötigter Stromversorgung, als Stand-by oder als Back-up Stromquelle für die Eventualität einer Stromabschaltung im Notfall oder Versagen des Netzes, ins besondere für Krankenhäuser, Produktionsstätten, Lebensmittelproduktion und multinationalen Unternehmen“.

    „Mit steigendem Druck auf die nationale Stromversorgung in Industrieländern wie UK und Amerika, wird die Back-up Stromversorgung immer attraktiver, auch für private Haushalte“.

    Wenn ein Stromerzeuger in der Vergangenheit als Option betrachtet wurde, ist er nun eine Notwendigkeit.

    Letztes Jahr unterzeichnete Pramac eine Vereinbarung mit dem amerikanischen Unternehmen Generac, dem Weltführer in der Herstellung der größten Produktpalette von Stromversorgungsprodukten, einschließlich tragbaren Stromerzeugern und Generatoren für den Einsatz im privaten Wohnbereich, sowie gewerblichen und industriellen Nutzung.

    „Die Fusion der Unternehmen präsentierte beidseitige Chancen, die es Generac ermöglichten sich weiterhin auf den amerikanischen Markt (USA, Mexiko und Kanada) zu fokussieren, während wir uns darauf positionierten zu deren rechten Arm in Europa zu werden und damit ihr internationales Power-Partner Unternehmen, welches die restliche Welt bedient“ […].  

    Die Partnerschaft zwischen Generac und Pramac ermöglicht es uns auch, unser Produkt Portfolio zu erweitern. Gasbetriebene Stromerzeuger sind ein Schwerpunktbereich bei Generac, während unsere Produktpalette traditionell aus diesel- und benzinbetriebene Stromerzeuger Sets besteht. Generacs gasbetriebene Produkte präsentieren uns eine sauberere und preiswertere Alternative.  Wir arbeiten hart an der Entwicklung anderen Kraftstoffquellen, wie Ethanol und Biodiesel. Auch bieten wir bereits einige Hybrid Maschinen an – Batterie und Diesel – um die CO2 Emission weiter zu reduzieren und den Verbrauch zu verbessern“.

    „Dies sind spannende Zeiten für uns und wir erkennen bereits die steigende Nachfrage für Alternativbrennstoffe, während der Einrichtung der zwei neuesten Elektrifizierungsprojekte in Somalia und im Sudan“, erklärt Paolo Campinoti.

    Allerdings steht Pramac nicht nur für Stromerzeuger. Seit 2002 hat sich das Unternehmen auch als einer der führenden Hauptakteure in der Sportindustrie positioniert, wo es sein eigenes MotoGP Team unterhält. Um den kompletten italienischen Originaltext zu lesen, klicken Sie bitte hier.